Oft gestellte Fragen

Warnung

Dieser Beitrag könnte das Weltbild sogenannter „Bessermenschen“ ins Wanken bringen. Bitte nur lesen, wenn Sie bereit sind, unbequeme Wahrheiten zu ertragen und sich mit Fakten auseinanderzusetzen.

Beinahe täglich entstehen Lügen und Halbwahrheiten über die AfD. Egal, ob in Zeitungen, im Fernseher, auf Facebook oder bei Infoständen. Diese Hetze ist unerträglich. Vor allem, weil sie meistens von Leuten kommt, die in ihrem angeblichen Versuch die „Demokratie zu retten“ ständig auf „demokratische Werte“ wie Toleranz und Menschlichkeit beharren, Vorurteile, Hass und Hetze verurteilen und Demokratie, Meinungsfreiheit sowie Grundrechte für ALLE fordern, während sie nahezu im gleichen Atemzug gegen genau diese „Werte“ verstoßen.

Genau diese Doppelmoral zeigt jedoch, dass es diesen Leuten überhaupt nicht um Demokratie geht, sondern darum, ihrem eigenen Frust, ihrer Unzufriedenheit, ihrem Hass und ihren Aggressionen ein Ventil zu geben, wofür sich die „gesellschaftlich legitimierte Hatz“ auf die AfD hervorragend eignet.

Zitat Achille Demagbo (geborener Schwarzafrikaner, seit 2004 in Deutschland, 2013 Mitglied der AfD seit 2015 Kreisvorsitzender der AfD):

„Die Vorwürfe der Fremdenfeindlichkeit und des Ausländerhasses gegen die AfD sind absurd, man darf mir getrost abnehmen, dass ich niemals einer ausländerfeindlichen oder gar rassistischen Partei beigetreten wäre und eine solche mich auch kaum in den Landesvorstand gewählt hätte.“

Worauf beruht also der Mythos, dass die AfD rassistisch, fremden-/ ausländerfeindlich sei? Wann dieses Vorurteil das erste Mal aufkam, ist schwer nachzuvollziehen, aber es dürfte etwa Ende 2013 – Anfang 2014 gewesen sein, also zu dem Zeitpunkt, als die AfD angefangen hat, eine geregelte Einwanderung zu fordern. Damals lebten ca. 3.000.000 Menschen illegal in Deutschland. Also ohne Aufenthaltstitel, ohne Duldung oder Aufenthaltsgestattung. Zugespitzt hat sich dann alles mit der sogenannten „Flüchtlingskrise“, dem Totalversagen der Bundesregierung. Damals hat die Bundesregierung im Namen der „Menschlichkeit“ die Grenzen für alle geöffnet, die herein wollten und dabei sogar Menschen ohne bzw. mit gefälschten Papieren hereingelassen. Damit hat die Bundesregierung aber nachgewiesenermaßen geltende Gesetze und Verträge gebrochen. Die AfD wollte diesen Rechtsbruch nicht einfach hinnehmen und hat dagegen protestiert, denn als demokratische Partei ist es nicht nur ihr Recht, sondern auch ihre Pflicht, darauf aufmerksam zu machen. Wenn unsere Regierung, welche eigentlich für die Aufrechterhaltung von Recht und Gesetz sorgen sollte, das Grundgesetz bricht (Gesetzesbrüche kennt man eigentlich nur von diktatorischen Regierungen), dann läuft etwas gewaltig schief! Gleichzeitig hat die AfD auch vor den Gefahren der unkontrollierten Einreise hunderttausender nicht registrierter Personen gewarnt. Daraufhin wurde der AfD von den „unabhängigen“ Medien wie ARD und ZDF, deren „Unabhängigkeit“ sich dadurch auszeichnet, dass sie auf eine staatliche Zwangsgebühr angewiesen sind und dass ihre Vertreter in etablierten Parteien zu finden sind, unterstellt, sie würde eine „Ausländer raus“-Ideologie vertreten und das, obwohl die AfD immer wieder betont hat, dass man wirklich Schutzbedürftigen auch den benötigten Schutz gewähren müsse. Viele Leute glauben leider den „objektiven“ Medien (welche übrigens noch nie das Thema „Merkels Gesetzesbrüche“ aufgegriffen haben, was eigentlich ihre Aufgabe wäre) und nehmen an, dass die AfD wirklich alle Ausländer rausschmeißen will.

Des Weiteren wird der Mythos der „Ausländerfeindlichen“ AfD dadurch bestärkt, dass gelegentlich fremdenfeindliche oder rassistische Aussagen, oder welche, die sich als solche umdeuten lassen, von Mitgliedern der Partei kommen. Dies ist natürlich Wasser auf den Mühlen derjenigen, die der AfD gerne Rassismus etc. vorwerfen. Was allerdings selten bekannt gemacht wird, ist, dass die AfD solche Aussagen nicht toleriert und die Verfasser so schnell wie möglich rausschmeißt. Es kommt leider auch immer wieder vor, dass die Partei unterwandert wird und durch gezielte Aussagen ein schlechtes Bild entstehen soll. Solche Situation sind insbesondere kurz vor Wahlen zu beobachten.

Quelle: u. a.: Alternative für Deutschland – KV AfD Saarlouis

Angefangen hat dieser Vorwurf durch den AfD-Abgeordneten Jan-Ulrich Weiß. Dieser veröffentlichte auf seiner öffentlichen Facebook-Seite eine Collage, die gegen den jüdischen Bankier Jacob Rothschild „hetzt“. Darauf zu sehen: Fotos des Bankiers und daneben ein Bild des Charakters „Mr. Burns“ – der reiche und geldgierige Fiesling aus der Sitcom „Die Simpsons“. Der Facebook-Post soll laut „Bildzeitung“ Jacob Rothschild in den Mund legen, „seine Familie sei mächtig und geldgierig“. Das entspricht zwar nur teilweise der Realität, aber darum geht es auch nicht. In diesem Post ging es nicht um